Kongress-Preis 2013

Heute Abend wurde in einer feierlichen Zeremonie im Kongresshotel Potsdam der Kongress-Preis 2013 überreicht. Uwe Madel führte durch einen Abend mit vielen Highlights, zu denen u. a. die musikalischen Darbietungen des Duos Benschu & Intrau gehörten. René Schwittay vom Hans-Otto-Theater wurde für seine Lesung des Urfaust-Monologs gefeiert. Die Gastgeberin Jutta Braun, Geschäftsführerin des Kongresshotels, äußerte sich zuversichtlich, dass im nächsten Jahr die DEHOGA Brandenburg und ERFA Gruppe wieder zu den Unterstützern der Veranstaltung gehören. Beide waren in diesem Jahr aus Protest gegen die geplante Bettensteuer bzw. Tourismusabgabe während des Auswahlverfahrens als Sponsoren ausgestiegen. ► C/O: proWissen / Hagen Immel

Die Auszeichnung entgegen nehmen durften:

HPI d.confestival Design Thinking the Future (Hasso-Plattner-Institut) in Regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen (Preis Kongresshotel Potsdam am Templiner See)

Impacts World 2013 – International Conference of Climate Change (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e. V.) in Einzelveranstaltungen (Preis proWissen Potsdam e. V.)

Globale Nachhaltigkeit komplex gedacht – Global Sustainability Summer School 2012 (Institute for Advanced Sustainability Studies Sommer School) in Innovative und/oder außergewöhnliche Veranstaltungen (Preis der Landeshauptstadt Potsdam)

Stadt der Ströme – Interdisziplinäre Perspektiven auf die digitale Stadt in analogen Räumen (Fachhochschule Potsdam) in Sonderpreis von pearls für eine Veranstaltung mit interdisziplinärem Schwerpunkt.

Bereits im Vorfeld war die Exzellenz der in diesem Jahr eingereichten Bewerbungen hervorgehoben worden. „Letztendlich hätte jedes einzelne Veranstaltungskonzept einen Preis verdient“, so Jurysprecher Dr. Bernhard Diekmann vom Alfred-Wegener-Institut (AWI). Oberbürgermeister Jann Jakobs freute sich über die in Potsdam dargebotene „Vielfalt in Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft“.

Mit dem Kongress-Preis werden Organisatoren von in Potsdam stattfindenden Tagungen und Kongressen aus den Bereichen Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft und Kultur geehrt. Die Auszeichnung ist für jede der drei Kategorien mit 1.000,- € dotiert. Zusätzlich erhält der Kongress, innerhalb dessen am besten interdisziplinäre Zusammenarbeit umgesetzt wurde, eine von dem Forschungsnetzwerk pearls gestiftete Sonderprämie in Höhe von 500,- €.


Nominierungen für Potsdamer Kongress-Preis 2013 stehen fest

Heute früh wurden die Nominierungen für den Potsdamer Kongress-Preis bekannt gegeben, der am 14. November zum vierten Mal vergeben wird. Honoriert werden Organisatoren von in Potsdam stattfindenden Tagungen und Kongressen aus den Bereichen Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft und Kultur. Die Auszeichnung ist für jede der drei Kategorien mit 1.000,- € dotiert:

  • Regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen (Preis Kongresshotel Potsdam am Templiner See)
  • Einzelveranstaltungen (Preis proWissen Potsdam e. V.)
  • Innovative und/oder außergewöhnliche Veranstaltungen (Preis der Landeshauptstadt Potsdam)

Zusätzlich erhält der Kongress, innerhalb dessen am besten interdisziplinäre Zusammenarbeit umgesetzt wurde, eine von dem Forschungsnetzwerk pearls gestiftete Sonderprämie in Höhe von 500,- €.

Insgesamt gingen 22 Bewerbungen ein. Die Nominierten sind:

  • Agile Testing Days (nominiert in Regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen)
  • HPI d.confestival Design Thinking the Future (nominiert in Regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen sowie Innovative und/oder außergewöhnliche Veranstaltungen)
  • 2nd Plants and People Conference Challenges in Biology – Big Data and Ethics (nominiert in Regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen)
  • Impacts World 2013 – International Conference of Climate Change (nominiert in Einzelveranstaltungen)
  • European Diabetes Epidemiology Group (EDEG) (nominiert in Einzelveranstaltungen)
  • Stadt der Ströme – Interdisziplinäre Perspektiven auf die digitale Stadt in analogen Räumen (nominiert in Einzelveranstaltungen, Innovative und/oder außergewöhnliche Veranstaltungen)
  • Globale Nachhaltigkeit komplex gedacht – Global Sustainability Summer School 2012: Risk, uncertainly and extreme events – characteristics of human – environment interactions (nominiert in Innovative und/oder außergewöhnliche Veranstaltungen)

Die feierliche Preisverleihung findet im Kongresshotel Potsdam am Templiner See statt und wird von Uwe Madel moderiert. Für die musikalische Begleitung sorgt das Saxofonquartett der Musikschule Potsdam und Benschu & Intrau. Jurysprecher Prof. Dr. Bernhard Diekmann vom Alfred-Wegener-Institut (AWI)
hat sich bereit erklärt, die Nominierungsbegründungen zu verlesen. „Wir
waren erfreut über die sehr hohe Qualität der Bewerbungen. Letztendlich
hätte jedes einzelne Veranstaltungskonzept einen Preis verdient“, so
Diekmann. Der Preis der Landeshauptstadt wird vom Oberbürgermeister Jann Jakobs übergeben, der des Kongresshotels von der Geschäftsführerin Jutta Braun. Der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, überreicht als Sprecher der Stifterversammlung den pearls-Sonderpreis. Prof. Christoph Meinel, zweiter Kuratoriumsvorsitzender von proWissen Potsdam, übergibt den Preis des Vereins.

Auswertungskriterien für die Auszeichnung waren u.a. Internationalität der Veranstaltung, wissenschaftliche Bedeutung, Erfolg der Pressearbeit, Teilnehmerzahl oder Imagewirkung für Potsdam. „Jeder Veranstalter einer Tagung oder eines Kongresses in Potsdam, egal ob lokal, national oder international, ist ein wichtiger Botschafter unserer Vielfalt in Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft“, betont Jakobs.

Präsentation der Teilnehmer 2013

Nominierungsbegründungen

2nd Plants and People Conference Challenges in Biology – Big Data and Ethics: Eine Tagung, die schon in der Organisation und durch das besondere Format überzeugt: Doktoranden organisieren eine internationale Tagung für Doktoranden auf anspruchsvollem wissenschaftlichen Niveau. Die effiziente und engagierte Umsetzung durch die Organisatoren hat diese Tagung zu einem besonderen Erlebnis für die Teilnehmer werden lassen. Das Format – Doktoranden für Doktoranden – wird noch verhältnismäßig selten eingesetzt und verdient eine erhöhte Aufmerksamkeit, da es beispielgebend für andere Veranstaltungen sein kann.

Agile Testing Days: Die Agile Testing Days wurden 2012 zum zweiten Mal in Potsdam durchgeführt und auch für die Jahre 2013 und 2014 steht die Landeshauptstadt als Tagungsort fest. Die innovative Tagung nimmt ein hochaktuelles Thema auf und strahlt auf den Standort Potsdam aus. Seit der ersten Veranstaltung 2010 ist die Teilnehmerzahl kontinuierlich gewachsen. Auf der Fachtagung treffen sich Softwareentwickler, -architekten, -designer und –tester aus ganz Europa, um ihre konkreten Erfahrungen aus dem Projektalltag zu diskutieren. Ein Kongress mit Zukunft, der sich einem Thema für eine wachsende Community verschrieben hat und spürbar und wahrnehmbar zur Profilierung Potsdams als Standort im Bereich IT und Softwareentwicklung beiträgt.

European Diabetes Epidemiology Group (EDEG): Dem Deutschen Institut für Ernährungsforschung ist es gelungen, die Jahrestagung der EDEG-Fachgesellschaft für 2013 nach Potsdam zu holen. Inhaltlich geht es bei dieser Fachtagung um die Vorstellung und Diskussion aktueller Ergebnisse der Diabetesepidemiologie. Neben den Fachdiskussionen und –foren ist stark auf die Präsentation von Potsdam als Tagungsstandort wert gelegt worden: Den zu über 70 Prozent aus dem Ausland angereisten Teilnehmern wurde ein ausgefeiltes und ansprechendes Rahmenprogramm geboten. Eine inhaltlich und in der Organisation gelungene Veranstaltung, welche die Jury in allen Bewertungskriterien überzeugen konnte.

Globale Nachhaltigkeit komplex gedacht – Global Sustainability Summer School 2012: Risk, uncertainly and extreme events – characteristics of human – environment interactions: Nachhaltigkeit ist hier Programm: nicht nur im Thema, sondern auch in der Organisation. Eine Gruppe von rund 40 jungen Akademikern aus wissenschaftlichen Institutionen, Unternehmen, politischer Administration und NGO’s aus der ganzen Welt wurden eingeladen, um mit international anerkannten Experten für komplexe Systeme und Nachhaltigkeit zu diskutieren und von diesen zu lernen. Im Idealfall wird das Gelernte in den Heimatländern umgesetzt, klassischerweise eine Anleitung zur Selbsthilfe. Durch die lange Verweildauer von zwei Wochen konnten die Teilnehmer Potsdam sehr gut kennen lernen und unterstützen damit das Image Potsdams als Wissenschaftsstadt auch im Ausland. Die Summer School ist viel mehr als ein Kongress: eine Investition in die Zukunft und in Konzeption und Organisation einzigartig im gesamten Bewerberfeld.

HPI d.confestival Design Thinking the Future: Die Methode des Design Thinking wurde für Deutschland in Potsdam entwickelt und wird an der School of Design Thinking am Hasso-Plattner-Institut auch gelehrt. Im Rahmen dieses Festivals wurde die Methode erstmals in dieser Größenordnung und mit internationalen Teilnehmern angewandt. Inhalt und Form sind eng aufeinander abgestimmt und haben durch die Teilnahme an der Tagung Potsdam als Innovationsstandort erlebbar gemacht. Dieses Festival, das auch durch seine ausgezeichnete Presse- und Öffentlichkeitsarbeit überzeugt hat, strahlt ab und zeigt beispielgebend für andere Kongresse, wie eine Tagung trotz schwieriger und komplexer Themen als wissenschaftliches Event mit hohem Unterhaltungswert organisiert werden kann.

Impacts World 2013 – International Conference of Climate Change: Mit der internationalen Konferenz zur Klimafolgenforschung haben die Organisatoren ein für Gesellschaft und Politik immens wichtiges Thema aufgegriffen. Wissenschaftler verschiedener Disziplinen und Entscheidungsträger kamen aus allen Teilen der Welt zusammen, um sich diesem Thema zu widmen. Das Ziel, gemeinsam eine neue Forschungsagenda auf den Weg zu bringen, um fächerübergreifend Forschungslücken systematisch aufzugreifen, ist hoch gesteckt. Den Organisatoren ist es gelungen, Potsdam eine Woche in den Fokus der internationalen Klimafolgenforschung zu rücken. Die breite Resonanz auch in bundesweiten Medien unterstreicht dieses Ergebnis.

Stadt der Ströme – Interdisziplinäre Perspektiven auf die digitale Stadt in analogen Räumen: Bei der „Stadt der Ströme“ handelt es sich um die erste interdisziplinäre Tagung zum Thema nachhaltige Stadtentwicklung. Dies ist ein Thema, das v.a. in Großstädten wie Berlin heiß diskutiert wird. Die Fachhochschule Potsdam hat zu dieser Diskussion, die alle Menschen – Bewohner, Entscheidungsträger und Wissenschaftler – gleichermaßen betrifft, mit einer eigenen, mehrtägigen, öffentlichen Veranstaltung am Hans-Otto-Theater in der Schiffbauergasse Maßstäbe gesetzt. Als Abschluss und Präsentation eines dreijährigen Forschungsprojektes hat der große Erfolg der Tagung dazu beigetragen, dass an der FH Potsdam ein eigenes interdisziplinäres Institut für „Urbane Zukunft“ aufgebaut wird.


Vierte Ausschreibung 2013

Bewerbungszeitraum (Zeitpunkt des Kongresses): 01. Juli 2012 bis 30 Juni 2013

Bewerbungsfrist: 01. Juni 2013 bis 31.August 2013

Jurysitzung: Ende September 2013
Bekanntgabe der Nominierungen: Ende Oktober 2013

Gala zur Verleihung des Potsdamer Kongress-Preises und Neuberufenenempfang des Oberbürgermeisters: Donnerstag, 14. November 2013 Ort: Kongresshotel Potsdam am Templiner See, Am Luftschiffhafen 1, 14471 Potsdam


Bewerbungsunterlagen

Ausschreibungsunterlagen

Auch in diesem Jahr sind Organisatoren von in Potsdam stattfindenden Tagungen und Kongressen aufgerufen, sich für den Potsdamer Kongress-Preis zu bewerben. Vom 1. Juni bis zum 30. August 2013 können Veranstalter aus den Bereichen Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft und Kultur ihre Bewerbungsunterlagen einreichen. Die Auszeichnung ist pro Kategorie mit 1.000,- € dotiert. Zusätzlich erhält der Preisträger, der am stärksten interdisziplinäre Zusammenarbeit umsetzt, eine von pearls gestiftete Sonderprämie in Höhe von 500,- €. In Ausnahmefällen kann dieser Preis auch einem nominierten Kongress zugesprochen werden.

Der Potsdamer Kongress-Preis wird in folgenden Kategorien vergeben:
• Regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen
• Einzelveranstaltungen (DEHOGA)
• Innovative und/oder außergewöhnliche Veranstaltungen (Landeshauptstadt Potsdam)

Auswertungskriterien für die Auszeichnung sind u.a. Internationalität der Veranstaltung, wissenschaftliche Bedeutung, Erfolg der Pressearbeit, Teilnehmerzahl oder Imagewirkung für Potsdam. „Jeder Veranstalter einer Tagung oder eines Kongresses in Potsdam, egal ob lokal, national oder international, ist ein wichtiger Botschafter unserer Vielfalt in Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft“, betont Oberbürgermeister Jann Jakobs.

Initiatoren und Jurymitglieder des Kongress-Preises sind der Verein proWissen – in Kooperation mit der Landeshauptstadt Potsdam, pearls (Potsdam Research Network), dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Brandenburg e.V. (DEHOGA) und dem PTS (Potsdam Convention & Group Travel Office).

Bewerbungszeitraum (Zeitpunkt des Kongresses): 01. Juli 2012 bis 30 Juni 2013
Bewerbungsfrist: 01. Juni 2013 bis 31.August 2013
Jurysitzung: Ende September 2013
Bekanntgabe der Nominierungen: Ende Oktober 2013

Gala zur Verleihung des Potsdamer Kongress-Preis und Neuberufenenempfang des Oberbürgermeisters:

Donnerstag, 14. November 2013 Ort: Kongresshotel Potsdam am Templiner See, Am Luftschiffhafen 1, 14471 Potsdam

Momentan ist kein Inhalt mit diesem Begriff klassifiziert.

QR-Code - URL