PKP*18 - Der Potsdamer Kongresspreis

©GERHARD WESTRICH / westrichfoto.de

Am 28.02. 2019 wurde mit einer festlichen Gala im INSELHOTEL Potsdam der 7. Potsdamer Kongresspreis verliehen. Der Verein proWissen Potsdam und die ERFA-Gruppe der Potsdamer Premiumhotels luden dazu ein, die Veranstalterinnen und Veranstalter von Kongressen in Potsdam zu feiern. Mit dabei waren von Anfang an auch die Landeshauptstadt Potsdam mit einem Preis für eine innovative und/oder außergewöhnliche Veranstaltung und der DEHOGA Brandenburg mit einer Auszeichnung für eine Einzelveranstaltung. Zusätzlich zu den Preisen in den drei vorgegebenen Kategorien wurden in diesem Jahr erstmals Sonderpreise für den Einsatz innovativer Tagungstechnologien und -formate vom VR Business Clubs und für Nachhaltigkeit von der Koordinierungsstelle Klimaschutz der Landeshauptstadt Potsdam verliehen.

Dr. Anna Luise Kiss, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, führte durch einen Abend mit vielen Highlights, u.a. mit lyrischen Rezitationen des Naturwissenschaftlers Dr. Stefan Reschke in schauspielerischer Vortragsweise. Das musikalische Rahmenprogramm des Abends gestalteten Eric Heiden am Klavier und Ronald Köhler am Saxophon.

Verleihung des Potsdamer Kongresspreises 2018 – PKP*18, Die Gewinner


Der Potsdamer Kongresspreis wird seit 2010 jährlich verliehen, mit einer Pause im Jahr 2016.

Mit dem Potsdamer Kongresspreis werden Organisatoren von in Potsdam stattfindenden Tagungen und Kongressen aus den Bereichen Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft und Kultur geehrt. Die Auszeichnung ist für jede der drei Kategorien mit 1.000,- € dotiert.

Der Potsdamer Kongresspreis wird in folgenden Kategorien vergeben:

Regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen (ERFA-Gruppe)
Einzelveranstaltungen (DEHOGA Brandenburg)
Innovative und/oder außergewöhnliche Veranstaltungen (Landeshauptstadt Potsdam)

2018 gibt es zwei Neuerungen:

Der Kongress, der am überzeugendsten innovative Tagungstechnologien eingesetzt hat, erhält einen vom VR Business Club ausgelobten Sonderpreis in der Höhe von 500 Euro.
Potsdam hat ein Klimaschutzkonzept. Eine nachhaltige Organisation und Umsetzung von Kongressen unterstützt dieses Bestreben nach nachhaltiger Entwicklung. Aus diesem Grunde wird das Preisgeld desjenigen Preisträgers, der bei der Organisation und Umsetzung des Kongresses am stärksten auf Nachhaltigkeit gesetzt hat, von der Koordinierungsstelle Klimaschutz der Landeshauptstadt Potsdam um 500 Euro aufgestockt.

PDF icon PKP*18_Informationsflyer.pdf


    Zeitplan Kongresspreis 2018:

    Ausschreibungsstart: 01.08.2018

    Bewerbungszeitraum (Zeitpunkt des Kongresses): 1. Juli 2017 bis 31. Dezember 2018

    Bewerbungsfrist: 1. August 2018 bis 31. Dezember 2018

    Jurysitzung und Bekanntgabe der Nominierungen: Mitte Februar 2019

    Verleihung des Potsdamer Kongresspreises PKP*18: Donnerstag, 28. Februar 2019

    Ort: INSELHOTEL Potsdam
    Hermannswerder 30
    14473 Potsdam

    Es handelt sich um eine Veranstaltung des Vereins proWissen Potsdam e.V. und der ERFA-Gruppe der Potsdamer Premiumhotels. Kooperationspartner sind die Landeshauptstadt Potsdam, der DEHOGA Brandenburg und der VR Business Club. Medienpartner sind die Potsdamer Neuesten Nachrichten.

    Nominierungen 7. Potsdamer Kongresspreis


    Kategorie 1: regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen in Potsdam (ERFA-Gruppe)


    Potsdam Summer School 2017: HUMAN ENVIRONMENTS IN A CHANGING WORLD:

    Veränderungen auf der Erde haben auf die Zukunft von Milliarden Menschen weltweit massiven Einfluss. Wie kann man menschliche Lebensräume in einer sich wandelnden Welt nachhaltig gestalten? Das war Thema der Potsdam Summer School 2017, die zum vierten Mal Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz unterschiedlichen Teilen der Welt und verschiedensten Professionen zusammengebracht hat, um in einen intensiven Austausch über die Zukunft unserer Erde zu kommen. Mit seinen Themen im Bereich Nachhaltigkeit hat sich die Potsdam Summer School inzwischen einen festen Platz im Konferenzjahr in Potsdam erobert. Besonders hervorzuheben ist, dass fünf Wissenschaftsinstitutionen an der Potsdam Summer School beteiligt sind, die sich fachübergreifend einer Fragestellung nähern und damit den globalen Zusammenhängen facettenreich nachspüren.
    Ein umfangreiches Rahmenprogramm rundet dieses überzeugend aufgestellte Konferenzformat ab.

    Impacts World 2017 - Counting the true costs of climate change - The international conference on climate change impacts for scientists & stakeholders:

    Kein Institut ist so gut positioniert, um Folgen und Kosten des Klimawandels zu thematisieren wie das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Um die Diskussion ständig voranzubringen, sind die Wissenschaftler auch öffentlich präsent. Vor diesem Hintergrund hat das PIK unter dem Titel „Impacts World 2017 - Counting the true costs of climate change“ Wissenschaftler, Stakeholder und Experten aus 68 Ländern nach Potsdam eingeladen. Die Konferenz fand zum zweiten Mal in Potsdam statt und hatte eine starke überregionale Ausstrahlung. Zudem überzeugt die Veranstaltung durch ein umfangreiches Qualitätsmanagement, eine ausführliche Konferenzdokumentation im Internet und als einziger Bewerber in diesem Jahr mit einer Kompensation des CO2-Abdrucks der gesamten Konferenz.


    Kategorie 2: Einzelveranstaltungen (DEHOGA Brandenburg)


    20th Conference of The European Society for Cognitive Psychology (ESCOP 2017):

    Die „20th Conference of The European Society for Cognitive Psychology“ ist unter allen Bewerbern in diesem Jahr die Veranstaltung mit der höchsten Teilnehmerzahl. Überzeugen konnte sie durch die spürbar hohe Wertschätzung der internationalen Teilnehmer für die in Potsdam stattfindende Forschungsleistung und den sichtlich hohen Anteil an innovativen Kongresstechniken und -formaten. Neben einem kleinen touristischen Rahmenprogramm wurden auch Fachexkursionen in wissenschaftliche Einrichtungen angeboten und die Konferenz über einen Sachbericht an den Fördermittelgeber evaluiert.

    Rediscovering our Galaxy - Die Milchstraße wiederentdecken:

    Was wissen wir über die Milchstraße? Wie ist unsere Heimatgalaxie entstanden und wie hat sie sich vom frühesten Zeitalter bis zur Gegenwart entwickelt? Knapp 200 Astronominnen und Astronomen kamen im Rahmen der Konferenz „Rediscovering our Galaxy – Die Milchstraße wiederentdecken“ auf dem Telegrafenberg in Potsdam zusammen, um neue Forschungsergebnisse und Studien im Feld der Galaktischen Archäologie zu erörtern. Die Bewerbung konnte die Jury in fast allen Punkten überzeugen: Eine hohe wissenschaftliche Bedeutung, ein umfangreiches Rahmenprogramm mit hoher Imagewirkung für Potsdam und Fachexkursionen in wissenschaftliche Einrichtungen. Auf die Themen Gleichstellung und Toleranz wurde großen Wert gelegt und es gab ein begleitendes Programm für Schüler. Einzig die Resonanz in den Medien wurde der Bedeutung der Konferenz nicht gerecht.

    15. International Circumpolar Remote Sensing Symposium (ICRSS):

    Bei der ICRSS handelt es sich um eine Tagungsserie, die auf die Fernerkundung von Polarregionen abzielt. Den Veranstaltern ist es gelungen, die kleine, feine internationale Konferenz durch ihr Engagement nach Potsdam zu holen. Den Teilnehmern bot sie neben einem umfangreichen wissenschaftlichen Programm ein gut aufbereitetes Rahmenprogramm, das dem internationalen Teilnehmerkreis gerecht wurde und hohe Imagewirkung für Potsdam hatte. Die Evaluation der Veranstaltung wurde durch unterschiedliche interaktive Formate durchgeführt und die Qualitätsstandards eingehalten.


    Kategorie 3: Innovative und/oder außergewöhnliche Veranstaltungen (LHP)


    Rediscovering our Galaxy - Die Milchstraße wiederentdecken:

    Was wissen wir über die Milchstraße? Wie ist unsere Heimatgalaxie entstanden und wie hat sie sich vom frühesten Zeitalter bis zur Gegenwart entwickelt? Knapp 200 Astronominnen und Astronomen kamen im Rahmen der Konferenz „Rediscovering our Galaxy – Die Milchstraße wiederentdecken“ auf dem Telegrafenberg in Potsdam zusammen, um neue Forschungsergebnisse und Studien im Feld der Galaktischen Archäologie zu erörtern. Die Bewerbung konnte die Jury in fast allen Punkten überzeugen: Eine hohe wissenschaftliche Bedeutung, ein umfangreiches Rahmenprogramm mit hoher Imagewirkung für Potsdam und Fachexkursionen in wissenschaftliche Einrichtungen. Auf die Themen Gleichstellung und Toleranz wurde großen Wert gelegt und es gab ein begleitendes Programm für Schüler. Einzig die Resonanz in den Medien wurde der Bedeutung der Konferenz nicht gerecht.

    Summer School African Storytelling:

    Kernthema der fünftägigen internationalen Konferenz war der das so genannte Storytelling, das zur reichen Tradition des afrikanischen Kontinents gehört. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer widmeten sich u.a. der Frage, was das Geschichtenerzählen im Film ausmacht und ob es ein spezifisch afrikanisches Storytelling gibt. Mit der Konferenz wurde ein einzigartiger Rahmen geschaffen, der eine Begegnung der Fachleute zum ersten Mal ermöglicht hat. Die Bewerbung überzeugte in Form und Inhalt, insbesondere die Kriterien Gleichstellung, Toleranz und Potsdam-Bezug wurden auf vorbildliche Weise dokumentiert.

    Lehrer/innen-Bildung im Kontext aktueller Fluchtmigration - regionale und globale Perspektiven, Impulse und Erkundungen:

    Seit 2016 sorgt die Universität Potsdam mit einem außergewöhnlichen Qualifizierungsprogramm für geflüchtete Lehrerinnen und Lehrer für Aufmerksamkeit. Rund 40 Geflüchtete unterrichten inzwischen an Schulen in Brandenburg. Damit übernahm die Potsdamer Universität nicht nur eine bundesweite Vorreiterrolle in der Lehrerausbildung, sondern erzielte zudem einen sichtbaren Integrationserfolg für Potsdam und Brandenburg. Die mit 25 Teilnehmenden eher kleine Tagung brachte nun Lehrende und Forschende aus anderen Teilen Deutschlands zusammen, um das Qualifizierungsprogramm pädagogisch, wissenschaftlich und in der Umsetzung weiter zu entwickeln und somit zu einem Modell für andere Standorte zu etablieren. Die Bewerbung mit einem auf den ersten Blick trocken wirkenden Titel konnte die Jury durch die hohe gesellschaftliche Relevanz des Themas, ein innovatives und ansprechend gestaltetes Tagungsprogramm, der Berücksichtigung von Gleichstellung und einer hohen Imagewirkung für Potsdam überzeugen.


    25. Mär. 2019
    PKP*18 - Der Potsdamer Kongresspreis

    Mehr Geld, aber weniger Autonomie? Diskussion über verschiedene Finanztöpfe für Hochschulen

    Deutschlandweit steigen die Studierendenzahlen. Doch die Grundfinanzierung der Hochschulen hält damit schon lange nicht mehr Schritt. Stattdessen...

    QR-Code - URL