Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w,m,div.) im Bereich Nährstoffdynamik – Ökologischer Gemüsebau

Im Institut ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Großbeeren (bei Berlin), befristet bis zum 28.02.2022, im Rahmen eines
Verbundprojektes „Nährstoffmanagement im Ökologischen Gemüsebau mit neuen Düngestrategien und EDV-gestützten Tools“
folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w,m,div.) im Bereich Nährstoffdynamik – Ökologischer Gemüsebau
Kennz. 18/2019/4

Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation und Erfahrung nach dem TV-L, Tarifg. Ost, bis zur EG 13, 65 % der
regulären Arbeitszeit.
Ziel des Verbundprojektes ist ein besseres Nährstoffmanagement für eine zeitlich und mengenmäßig gut abgestimmte Düngung
im intensiven Ökogemüseanbau. Datenerhebungen und Versuche zu alternativen Düngemitteln sind die Basis zur Entwicklung
angepasster Algorithmen. Die EDV-gestützten Systeme N-Expert und NDICEA sollen an die Bedingungen des ökologischen
Gemüsebaus angepasst und validiert werden. Dies bezieht sich auf Stickstoff, aber auch auf die anderen Makronährstoffe
Phosphor, Kalium und Schwefel. Die Bearbeitung des Verbundprojektes erfolgt gemeinsam mit zwei Universitäten und sechs
Forschungs- und Beratungseinrichtungen.

Die Aufgaben umfassen

  • Mitarbeit bei der Weiterentwicklung des Düngungsberatungssystem N-Expert, insbesondere für ökologisch wirtschaftende Betriebe
  • Planung und Auswertung von Versuchen
  • Quantifizierung der Nährstofffreisetzung aus organischen Düngemitteln und der organischen Bodensubstanz
  • Entwicklung von Prognosemodellen
  • wissenschaftlich-inhaltliche Projektplanung und Feinabstimmung
  • Publikation und Präsentation der Forschungsergebnisse

Wir erwarten

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Diplom) im Bereich Agrarwissenschaften, Geo-/Landschaftsökologie, Agrarökologie, Bodenkunde, Biologie oder einer anderen, dem Projektinhalt adäquaten Fachrichtung
  • Erfahrungen mit Modellierung in den Bereichen Pflanzenbau und Bodenkunde unter Nutzung von Statistik-Tools: o grundlegende Kenntnisse auf dem Gebiet der klima- und texturabhängigen Berechnung der Nährstoff-Dynamik mittels Modellen
  • o Kenntnisse auf dem Gebiet der Anwendung von Programmiersprachen für statistische Berechnungen (z.B. R, MATLAB,
  • Python)
  • grundlegende Kenntnisse im ökologischen Gemüsebau und der Methodik von Bodenuntersuchungen
  • Teamfähigkeit sowie sehr gute Kommunikationsfähigkeiten in deutscher und in englischer Sprache
  • wissenschaftliche Arbeitsweise und organisatorische Fähigkeiten

Wir bieten

  • einen attraktiven Arbeitsplatz mit erstklassiger Ausstattung in der Nähe von Berlin
  • Mitarbeit in einem anwendungsorientierten Forschungsprojekt in einem engagierten und aufgeschlossenen Team von Pflanzenbauer*innen und Softwareentwickler*innen
  • flexible Arbeitszeiten

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Dr. Carmen Feller (033701
78 368, feller@igzev.de; www.igzev.de).
Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger
Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen
von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Weltanschauung
oder ethnischer Herkunft.
Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 05. Juni 2019 unter Angabe der Kennziffer (Online-
Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das IGZ e.V., Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979
Großbeeren.


Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V. verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von
Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu ermöglichen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb
von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen
funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und globalen Herausforderungen wie Biodiversität,
Klimawandel, Urbanisierung und Fehlernährung ein. Wir liefern wissenschaftlich fundierte Empfehlungen für gesunde
Nahrungsmittelsysteme und nachhaltige Wechselwirkungen mit der Umwelt. Am IGZ arbeiten Mitarbeiter*innen aus
verschiedenen Disziplinen und mit unterschiedlichem Hintergrund in nationalen und internationalen Forschungspartnerschaften.
Das IGZ hat seinen Sitz in Großbeeren bei Berlin und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt e.V. (IGZ)

Forschungsprofil Produkte des Gartenbaus sollen von hoher Qualität sein, aus einem umweltverträglichen Anbau stammen und für den Verbraucher bezahlbar sein. Das Institut für Gemüse- und …
QR-Code - URL