Nachbarschaft in der Mitte Europas – Jahrestagung der Deutsch-Polnischen Gesellschaften in Potsdam

Die Universität Potsdam ist Gastgeberin des 26. Jahreskongresses der Deutsch-Polnischen Gesellschaften (DPG). Unter dem Titel „Nachbarschaft in der Mitte Europas“ diskutieren vom 10. bis 12. November 2017 zahlreiche Gäste aus Politik, Medien, Wissenschaft und Kultur über die Herausforderungen Europas und die Sprachenpolitik im europäischen Kontext. Zugleich wird zum 13. Mal der DIALOG-Preis verliehen, welcher Personen und Institutionen für ihr Engagement zur Förderung der deutsch-polnischen Beziehungen ehrt. Preisträger ist in diesem Jahr der Schriftsteller und literarische Übersetzer Martin Pollack. Mit einer Ansprache von Prof. Dr. Rita Süssmuth, Präsidentin des Deutschen Bundestages a.D. und Vorsitzende des Kuratoriums der DPG Bundesverband, wird die Auszeichnung am 11. November 2017 im Auditorium Maximum der Universität Potsdam feierlich verliehen.

Zur Eröffnung des Kongresses am Freitag um 18 Uhr im Plenarsaal des Landtages Brandenburg spricht unter anderen der Bürgermeister der Stadt Potsdam, Burkhard Exner. Im Anschluss diskutieren Podiumsgäste und Publikum zum Thema „Europa aus den Krisen führen. Neue Aufgaben für Franzosen, Deutsche und Polen“. Am Samstag begrüßen der Vize-Präsident der Universität Potsdam, Prof. Dr. Florian J. Schweigert, und die stellvertretende Direktorin des Instituts für Slavistik, Prof. Dr. Magdalena Marszałek, die Gäste zu Podiumsgesprächen und Workshops auf dem Campus Am Neuen Palais.

Am Samstag um 16 Uhr findet die Verleihung des DIALOG-Preises statt: Der österreichische Schriftsteller und Übersetzer von polnischer Gegenwartsliteratur Martin Pollack galt bis zum letzten Jahr als Freund Polens. 2000 wurde er mit dem Diplom des Außenministers der Republik Polen für hervorragende Verdienste um die Förderung Polens in der Welt ausgezeichnet und erhielt im Jahre 2003 das Kavalierskreuz des Verdienstordens der Republik Polen. 2016 wurde Pollack jedoch von der Regierungspartei PiS zur Persona non grata erklärt. In Deutschland wird er nun von der DPG gewürdigt: „Mit der Bandbreite der von ihm übersetzten und herausgegebenen Literatur aus Polen und den angrenzenden mittelosteuropäischen Ländern machte sich Martin Pollack um eine Vermittlung und Verständigung zwischen dem polnischen und deutschsprachigen Leserkreis verdient“, so die DPG.

Mit der Jahresmitgliederversammlung am Sonntag endet die Tagung, die in Kooperation mit der DPG Brandenburg und dem Institut für Slavistik der Universität Potsdam stattfindet.

Zeit: 10.11.-12.11.2017

Ort: 10.11: Landtag Brandenburg, Am Alten Markt 1, 14467 Potsdam und
11./12.11: Universität Potsdam, Campus Am Neuen Palais, Haus 8, Auditorium Maximum
Kontakt: Prof. Dr. Magdalena Marszałek, Institut für Slavistik
Telefon: 0331 977-4151

E-Mail: marszale@uni-potsdam.de

Internet: www.dpgberlin.de/de/termine/2017/26-jahrestagung-der

Medieninformation 06-11-2017 / Nr. 177
Jana Scholz

Universität Potsdam

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Am Neuen Palais 10

14469 Potsdam

Tel.: +49 331 977-1474

Fax: +49 331 977-1130

E-Mail: presse@uni-potsdam.de

Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Universität Potsdam

Jung, modern, forschungsorientiert: Vor 22 Jahren gegründet, hat sich die Universität Potsdam in der Wissenschaftslandschaft Berlin-Brandenburg fest etabliert. Davon profitieren auch die 20.000 …
QR-Code - URL

SITE-URL
scan to page