Wir schweigen nicht! Der Weg der Weißen Rose und der Geschwister Scholl in den Widerstand

EMYS-Sachbuchpreis im November 2016

Für Gerechtigkeit, Toleranz und Zivilcourage

Die Weiße Rose ist eine der bekanntesten Widerstandsgruppe des Dritten Reiches. Kern der Gruppe waren die Geschwister Sophie und Hans Scholl, Christoph Probst, Willi Graf, Alexander Schmorell und Professor Kurt Huber. In den Jahren 1942 und 1943 verbreitete die Gruppe mehrere Flugblätter, in denen sie die Bevölkerung zum passiven Widerstand gegen das NS-Regime aufriefen. Mit Mut, Entschlossenheit und Courage sich gegen die Nazi-Diktatur zur Wehr zu setzen, bezahlten die sechs jungen Münchner Studenten jedoch mit ihrem Leben.

Die Berliner Autorin Anja Tuckermann erzählt diese Geschichte in unserem EMYS-Sachbuchpreisträger im November „Wir schweigen nicht! Der Weg der Weißen Rose und der Geschwister Scholl in den Widerstand“ neu und historisch fundiert.

Es gibt bereits viele Bücher, Filme oder Dokumentationen zur Weißen Rose. Doch ist dieses Sachbuch so engagiert geschrieben, dass die Geschichte der Weißen Rose gerade für junge Leser ein Abenteuer der Reflexion des eigenen Seins und Handeln in der Gesellschaft werden kann. Ein Buch mit Brückenschlag in die Gegenwart. Die Autorin rekonstruiert mit Hilfe ausgewählter Tagebucheinträge, Briefe und Schilderungen der Mitglieder und Freunde der Weißen Rose den Weg dieser Menschen in den Widerstand. Der Leser detailliert, wie die Gruppe im Alltag der Diktatur und im Krieg lebten, was sie bewegte und welchen Gefahren sie durch Verrat und Denunziation ausgesetzt waren. Von 1933 an folgt sie ihnen chronologisch bis zur Verhaftung der Geschwister Scholl 1943 und der nachfolgenden Welle an Verurteilungen. So entsteht ein einheitliches Bild der Ereignisse.

Das Buch von Anja Tuckermann lässt die Leser hautnah in Wort und Bild nachempfinden, wie diese jungen Leute ihren Weg in den Widerstand mutig und aufrecht bis zu Ende gingen. Kapitelbegleitend erzählen dazu 20 Studenten von heute über ihre eigenen Erfahrungen, Wünsche oder Lebenskonzepte. Deutlicher Diskussions- und Denkstoff für die jungen Leser. Viele Bilder und Originaldokumente illustrieren das Buch und sind zugleich beeindruckende Zeugen der Zeit. Zudem helfen Steckbriefe, Zeittafel und Glossar, den jungen Lesern, die historischen Zusammenhängen, Ereignisse und Entscheidungen der Personen zu verstehen.

Es ist ein sehr wichtiges Buch über einen dunklen Teil der deutschen Geschichte, aktuell und berührend zugleich. Unser EMYS-Sachbuchpreisträger schafft es, junge Leute dazu zu animieren, über Toleranz und Respekt, Diskriminierungen jeglicher Art und Form oder Zivilcourage im Hier und Jetzt nachzudenken, darüber zu diskutieren und im heute zur Erkenntnis zu kommen: „Auch wir schweigen nicht“! Die Lektüre mahnt eindringlich, dass das Vermächtnis der Weißen Rose als Symbol in den Taten aller weiterleben soll. Denn nichts ist heute so wichtig wie sich einzumischen, sich zu wehren, wenn freiheitliche Menschenrechte und das friedliche Leben der Menschen bedroht werden.

In Erinnerung an die von Thomas Mann 1943 von der BBC ausgestrahlte Rede über die Weiße Rose wünscht die EMYS-Jury dem Buch eine große und junge progressive Leserschaft: „Ihr sollt nicht umsonst gestorben sein, sollt nicht vergessen sein“.

Tuckermann, Anja: Wir schweigen nicht! Der Weg der Weißen Rose und der Geschwister Scholl in den Widerstand Arena Verlag, Würzburg 2016, 280 Seiten, ISBN 978 3 401 06854 1, 14,99 €, ab 12 Jahren

Cover © Arena Verlag

QR-Code - URL