Um wie viel würde der Wasserspiegel steigen, wenn alle Menschen gleichzeitig im Wasser wären? [Max, 15 Jahre]

Normalerweise arbeiten wir mit sehr KLEINEN Flüssigkeitsmengen, tausend mal kleiner als ein Regentropfen. Daher ist es für mich eine willkommene Abwechslung, mich mit deiner Frage zu befassen. Die Antwort auf deine Frage, lässt sich relativ leicht abschätzen. Was man dazu wissen muss, ist, dass jeder schwimmende Körper genau so viel Wasser verdrängt wie er selbst wiegt. Wenn alle aktuell auf der Erde lebenden 7,3 Mrd. Menschen (mit ihrem Durchschnittsgewicht von etwa 62 kg) also ins Meer sprängen, dann verdrängten sie 7,3 Mrd. x 62 kg, also etwa 450 Mrd. kg Wasser. Bei einer durchschnittlichen Meerwasserdichte von 1,025 kg pro Liter entspräche das 440 Mrd. Liter oder 440 Mio. Kubikmeter. Diese 440 Mio. Kubikmeter Meerwasser verteilen sich nun gleichmäßig über die Weltmeere, die eine Fläche von ca. 360 Billionen Quadratmetern bedecken. Und 440 Mio. Kubikmeter geteilt durch 360 Billionen Quadratmetern ergibt: 0,0000012 Meter oder 1,2 Mikrometer! Also nur etwa ein Hundertstel der Dicke eines Papierbogens. Das ist im Meer natürlich nicht mehr messbar und daher lautet die Antwort auf deine Frage: Der Meeresspiegel steigt so gut wie nicht.


Dr. Michael Kirschbaum, Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie, Fachbereich „Lab-on-a-Chip Technologie“. Er entwickelt mikrofluidische Systeme zur Handhabung und Analyse von Zellen und anderen biologischen Proben.

www.izi.fraunhofer.de

<zurück zu den Fragen>

QR-Code - URL