BIP Kreativitätsgrundschule Potsdam

Standort
Seeburger Chaussee 2, Haus 5
14476 Potsdam
Deutschland
Telefon: 030 4211281
Fax: 030 42851403
Grundschulen

Die BIP Kreativitätsgrundschule Potsdam ist eine Einrichtung des Trägers BIP-Kreativitätszentrum gGmbH

C R E D O
Kreativität für die Zukunft

Für positive Veränderungen in Deutschland, Europa und in der Welt brauchen wir Wissen, soziales und ökologisches Verantwortungsbewusstsein, aktives humanistisches Tun, Freude, Phantasie, Einfallsreichtum und Schaffensbereitschaft.
Die Zukunft wird von uns und unseren Kindern gestaltet – immer da, wo wir leben und wirken.

Unser Bemühen um die Entwicklung und Förderung dieser Kräfte bei jedem heranwachsenden jungen Menschen und ihre Erhaltung und Pflege bei Erwachsenen ist dieser Aufgabe verpflichtet.
Unsere Zukunft hängt von unserer humanistischen Bildung, unserer sozialen Begabung und unserer gemeinsamen Kreativität ab.
Unsere Gegenwart ist in unsere Hände gegeben, damit wir die Zukunft maßvoll und friedlich gestalten.
Gewalt und Zerstörung entstehen aus einem Mangel an Phantasie und positiver Gestaltungskraft.
Prof. Gerlinde und Prof. Hans-Georg Mehlhorn (1991)

... zur Realität (13 Jahre später)

„Der Kreativ-Unterricht scheint jegliche Aggression aus den Kindern zu bannen.
Liegt hier irgendwo der Keim für eine neue Humanitäts-Welttheorie von morgen?“

„Frankfurter Rundschau“ 20. Juli 2004 „Phantastisches Lernen ...“

Das Konzept
B Begabung I Intelligenz P Persönlichkeit

Förderung von Begabung, Intelligenz und Persönlichkeit, um in einer veränderten Welt der Zukunft zu bestehen und um diese Welt aktiv zu gestalten.

Die in mehreren Bundesländern erfolgreich arbeitenden BIP Kreativitätseinrichtungen folgen einem von Prof. Dr. Gerlinde Mehlhorn und Prof. Dr. Hans-Georg Mehlhorn entwickelten Konzept, bei dem die systematische Einbeziehung der Heranwachsenden in kreative Prozesse im Mittelpunkt der Bildung und Erziehung steht. Das schließt die kontinuierliche, intensive, ganzheitliche und frühzeitige Förderung ein.

Aus Sicht ihrer Entwicklungsfähigkeit und –notwendigkeit erfolgt die Förderung in fünf Dimensionen:

  • kognitive Dimension
  • sozial-emotionale Dimension
  • psycho-motorische Dimension
  • künstlerisch-ästhetische Dimension
  • sprachlich-kommunikative Dimension

Diese Förderung geschieht in den BIP Einrichtungen durch das Komplexprogramm zur Kreativitätsentwicklung. Dadurch wird die Ausprägung von drei eng miteinander verbundenen Profillinien der kreativen Tätigkeit vorbereitet:

Kreative Prozesse werden dabei als Problemlösungsprozesse begriffen und gestaltet, deren erfolgreicher Verlauf wesentlich durch eine hohe, sich aus dem Interesse an der Sache ergebende Motivation geprägt ist. Bildung und Erziehung an BIP Einrichtungen sind damit auf die ganze Persönlichkeit gerichtet, sprechen Gefühl und Verstand an. Sie fordern und fördern die für das gesamte Lernen wichtige Motivation der Kinder und Jugendliche, Aufgaben und Probleme zu erkennen, sich mit ihnen auseinander zu setzen und mit allen Kräften um deren Lösung zu ringen. Zugleich verlangen und entwickeln sie ihre Kompetenz, Methoden inhalts- und sachbezogen zu begreifen und anzuwenden. Individualität wie soziale und emotionale Intelligenz werden gleichermaßen aktiviert.

Leistungsorientierung:
Freude am Lernen lernen

Keine Angst vor einer möglichen Überforderung der Kinder! Die eigentliche Gefahr liegt in der Unterforderung der Kinder, die ihnen Lebens- und Entfaltungsmöglichkeiten nimmt.

Kreatives Denken und Handeln werden nicht nur im Rahmen der Unterrichtsfächer angeregt, auch nicht isoliert über einzelne Arbeitsgemeinschaften, sondern in enger Verbindung von Unterricht und speziellen Kreativitätsangeboten im Rahmen eines komplexen, wissenschaftlich begründeten Förderprogramms. Es reagiert auf Probleme und lässt Defizite in der Heranbildung kreativer Persönlichkeiten nicht zu bzw. gleicht sie aus.
Von Anfang an wird ein harmonisches Verhältnis in der Entwicklung des abstrakt-logischen und konkret-anschaulichen Denkens gefördert und ein hohes Niveau dieses Zusammenspiels angestrebt. Der damit verbundenen Differenzierung der Sinne entspricht ein „Lernen mit allen Sinnen“.
Das Komplexprogramm zur Kreativitätsentwicklung in den BIP Einrichtungen umfasst folgende Bereiche:

Bildkünstlerisches Gestalten, Musikalisches Gestalten, Sprachliches Gestalten, Darstellendes Spiel, Tanz/Bewegung, Digitale Medien, Entdecken Erforschen Erfinden, Strategisches Spiel/Schach, Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Arabisch oder Chinesisch).

Bereits das spielerische Lernen der Kinder in BIP Vorschuleinrichtungen basiert auf diesem Programm. Namenhafte Wissenschaftler, Künstler sowie Vertreter der pädagogischen Praxis haben vielfältig auf einander bezogene Rahmenpläne für die einzelnen Bereiche des Komplexprogramms erarbeitet. In den BIP Schulen sind sie die Grundlage für ein differenziertes Zusatzangebot zu dem an den Zielen des stattlichen Lehrplans orientierten Unterricht. Dadurch wird die kreative Persönlichkeit vor allem im mathematisch-naturwissenschaftlichen, künstlerisch-ästhetischen und fremdsprachlichen Bereich verstärkt stimuliert. Es geht dabei nicht vornehmlich um eine Ausweitung der Stoffvermittlung, sondern um den Gewinn von Erfahrungen und Kompetenzen hinsichtlich des kreativen Denkens und Handelns überhaupt.
In der BIP Kreativitätsgrundschule

… wird ab der 1. Klasse behutsam zensiert.
…wird differenziertes Lernen in Gruppen ermöglicht, die parallel in zwei getrennten Räumen arbeiten.
…wird der Unterricht durch eine hohe Individualisierung geprägt.
… arbeiten in jeder Klasse zwei Pädagogen, wodurch es keinen Unterrichtsausfall gibt. Bei Lehrerausfall kann der Unterricht im Klassenverband erfolgen.
… haben alle Pädagogen außer ihrer staatlich anerkannten Ausbildung eine Fortbildung zum Kreativpädagogen abgeschlossen oder nehmen an der berufsbegleitenden Fortbildung zum Kreativpädagogen teil.
… wird der staatliche Rahmenplan voll erfüllt.
… wird in wöchentlich 10 Unterrichtsstunden (Mathematik, Deutsch) und in allen Kreativitätsbereichen des Komplexprogramms die Klasse geteilt.
…gibt es keine kurzfristigen Hausaufgaben.
…werden zwei Räume pro Klasse genutzt.
… erfolgt der Fremdsprachenunterricht ab Klasse eins.
… bilden Erziehung zum Umweltbewusstsein und zur gesunden Lebensweise eine Einheit. Es wird eine Mittagsessen-, Milch- und Getränkeversorgung angeboten.
… kann der Ranzen in der Schule bleiben.
… werden in den Ferienzeiten Projekte durchgeführt.
… arbeiten unser BIP-Team und die Eltern eng zusammen.

QR-Code - URL