Drinnen oder draußen? Historische Debatten um politische und zivilgesellschaftliche Teilhabe in Mittel- und Osteuropa

Als Webinar via Zoom:
https://zoom.us/webinar/register/WN_e0wvMrXsSEq34OCK1A1Ugw
Anmeldungen nehmen wir auch unter info@cbh.pan.pl gerne entgegen.
Erstes Klaus-Zernack-Colloquium 2021
Donnerstag, 18. Februar 2021, 18 Uhr:

Exklusion und Inklusion im Europa des 19. und 20. Jahrhunderts aus rechtshistorischer Perspektive

Mit:

  • Dieter Gosewinkel, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung: Staatsangehörigkeit in Deutschland: Einbürgern und Ausschließen
  • Marion Röwekamp, Wilhelm und Alexander von Humboldt-Lehrstuhl, Mexico City: Frauen ohne Vaterland. Die Staatsangehörigkeit verheirateter Frauen
  • Moderation: Iwona Dadej

Im Mittelpunkt der neuen Colloquiums-Reihe stehen historische Auseinandersetzungen um Teilhabe am politischen und sozialen Leben in Mittel- und Osteuropa. Die sich im Laufe der Zeit verändernden rechtlichen und kulturellen Kontexte von Ausgrenzungsmechanismen, Inklusionspolitiken und Kämpfen um Anerkennung wollen wir anhand von religiöser und ethnischer Zugehörigkeit, politischem und materiellem Status sowie Geschlecht diskutieren. Welche rechtlichen Rahmenbedingungen lagen politischer und sozialer Exklusion bzw. Inklusion zugrunde? Welche Gruppen oder Personen wurden aufgrund bestimmter Eigenschaften oder Wahrnehmungen nicht berücksichtigt oder explizit von der Teilhabe ausgeschlossen? Unter welchen Bedingungen und mit welchen Mitteln ließen sich solche exkludierenden Systeme aufbrechen? Welche Arten von Partizipation waren in imperialen Herrschaftsordnungen möglich, und welche wurden erst in demokratischen Ordnungen entwickelt? Welche neuen Formen von Inklusion und Exklusion sind seitdem entstanden?

Unsere Gäste beleuchten die sich verändernden rechtlichen Grundlagen für Inklusion und Exklusion sowie Diskurse um Zugehörigkeit zu bestimmten gesellschaftlichen Gruppen oder auch Selbstausgrenzung von denselben. Ebenso betrachten sie die – unter Umständen abweichende – gesellschaftliche Praxis und Bewegungen der Selbstermächtigung.

Weitere Themen: https://www.kulturforum.info/de/beitrag/8345-zernack-colloquium-2021-dri...
Die diesjährige Vortragsreihe wird aufgrund der pandemischen Lage zumindest vorläufig online stattfinden.
Eine Kooperation zwischen dem Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften (ZFH), dem Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien in Halle und dem Deutschen Kulturforum östliches Europa in Potsdam.

Abb.: Titelblatt »Kikeriki! Humoristisches Volksblatt« vom 30. Januar 1879 (Ausschnitt). © Österreichische Nationalbibliothek, ANNO. »Kikeriki: Sie, bester Sicherheitswachmann, um Gotteswillen, lassen Sie diese zwei Leut’ dort nicht bei der Linie herein. Sicherheitswachmann: Ja warum denn nicht? Kikeriki: Weil ich gelesen hab, daß die Pest am leichtesten durch alte Lumpen in die Stadt gebracht wird.«

Kontakt
Dr. Iwona Dadej
E-Mail: Iwona.Dadej@cbh.pan.pl
Ariane Afsari
E-Mail: afsari@kulturforum.info
________________________________________________________________________________
Deutsches Kulturforum östliches Europa
Berliner Straße 135 | Haus K1
14467 Potsdam
Tel. +49 (0)331 20098-0
Fax +49 (0)331 20098-50
deutsches@kulturforum.info
www.kulturforum.info

05. Feb. 2021

Deutsches Kulturforum östliches Europa e.V.

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa engagiert sich für die Vermittlung deutscher Kultur und Geschichte des östlichen Europa. Dabei sind alle jene Regionen im Blick, in denen Deutsche gelebt …
QR-Code - URL