Erfolgreich im Spitzen- und Freizeitsport – Empfang für die Aktiven der Universität Potsdam

14-mal Gold, einmal Silber und elfmal Bronze bei Europäischen und Deutschen Hochschulmeisterschaften – das ist die Bilanz der Sportlerinnen und Sportler der Universität Potsdam im Wettkampfjahr 2018. Ihre Erfolge stehen im Mittelpunkt des Sportlerempfangs 2019, zu dem die Universität Potsdam am 22. Januar auf den Campus Am Neuen Palais eingeladen hat. Zu den Gästen gehören Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert und der Leiter des Olympiastützpunkts Brandenburg, Wilfried Lausch. Gemeinsam mit dem Vizepräsidenten der Universität, Prof. Dr. Robert Seckler, werden sie die Leistungen der jungen Sportlerinnen und Sportler würdigen. Die Schwimmer stachen im vergangenen Jahr mit 14 Goldmedaillen besonders hervor. Zehn Siege gingen allein auf das Konto von Alice Eileen Diener.

Gegenwärtig sind an der Hochschule 26 Spitzensportlerinnen und -sportler immatrikuliert, die bei nationalen und internationalen Wettkämpfen die Universität Potsdam würdig vertreten. Der Sport gilt als besondere Facette des universitären Lebens, die jedoch einer gezielten und kontinuierlichen Förderung bedarf. Für eine gute Vereinbarkeit von Studium und Spitzensport müssen die Mentoren an der Universität, die Studierendensekretariate, die Laufbahnberater des Olympiastützpunktes Potsdam und die Trainer eng zusammenwirken. Der Sportlerempfang 2019 wird den zahlreichen Unterstützern Gelegenheit geben, Erfahrungen auszutauschen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Eine Podiumsdiskussion wird sich zudem mit Fragen der „Psychischen Gesundheit im Kontext von Spitzensport und Studium“ befassen.
Große Aufmerksamkeit widmet die Universität Potsdam aber nicht nur dem Spitzen-, sondern auch dem Freizeitsport, in dem regelmäßig Wettkampferfolge zu verzeichnen sind. „Bei den FISU World University Triathlon Championships 2018 in Schweden belegte Johannes Vogel einen hervorragenden 26. Platz. Und Nina Eim kehrte sogar mit einer Bronzemedaille nach Potsdam zurück“, berichtet Dr. Petra Bischoff-Krenzien, die das Zentrum für Hochschulsport an der Universität Potsdam leitet. Pro Semester trainieren dort mehr als 9000 Studierende in 125 Sportarten. „Angesichts steigender Studierendenzahlen mangelt es jedoch, wie in vielen anderen deutschen Hochschulen auch, an geeigneten Räumen und Plätzen für begehrte Sportarten wie Jumping, Functional Outdoor Fitness oder Yoga“, so Bischoff-Krenzien. Die aktuelle Situation der Sportstätten werde die Universität deshalb auch über den Sportlerempfang hinaus beschäftigen.

Als Vertreter der Medien sind Sie zum Empfang herzlich eingeladen.

Zeit: 22.01.2018, 15:00 Uhr
Ort: Campus Am Neuen Palais, 14467 Potsdam, Haus 12, Obere Mensa
Kontakt: Dr. Petra Bischoff-Krenzien, Leiterin des Zentrums für Hochschulsport
Telefon: 0331 977-1736
E-Mail: petra.bischoff-krenzien@uni-potsdam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/hochschulsport

Medieninformation 17-01-2019 / Nr. 010
Antje Horn-Conrad

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Universität Potsdam

Jung, modern, forschungsorientiert: Vor 22 Jahren gegründet, hat sich die Universität Potsdam in der Wissenschaftslandschaft Berlin-Brandenburg fest etabliert. Davon profitieren auch die 20.000 …
QR-Code - URL