Unterwegs im Irak – Religionswissenschaftliche Exkursion in die „Autonome Region Kurdistan“

Forschende und Studierende des Instituts für Religionswissenschaften der Universität Potsdam werden vom 17. bis 26. September den Nordirak bereisen und erforschen. Dabei werden sie im Projekt „Mapping Erbil“ zusammen mit kurdischen Dozierenden die religiöse Landschaft der Hauptstadt Erbil kartieren. Außerdem stellen sie die Ergebnisse eines gemeinsamen Projekts über den Genozid an den Jesiden in der Region vor. Unterwegs halten die Teilnehmenden ihre Erfahrungen und Ergebnisse in einem Online-Tagebuch fest.

Der Nordirak – die „Autonome Region Kurdistan“ – gilt für Flüchtlinge aus benachbarten Staaten wie Syrien, der Türkei oder dem Zentralirak als sicherer Hafen. Unter Saddam Husseins Regime und während des Angriffs des Islamischen Staats (IS) sind Zehntausende dorthin geflohen: Jesiden, orientalische Christen, Baha’i. Das Institut für Religionswissenschaft pflegt seit 2018 einen regen Austausch mit dortigen Universitäten und hat zwei Projekte angestoßen: „Wir haben Berichte von Überlebenden des Genozids an den Jesiden ins Deutsche übersetzt und die Ereignisse im Buch ‚Ferman 74‘ wissenschaftlich kommentiert. Der Band ist seit einer Woche erhältlich und wird in Dohuk (Nordkurdistan) der Öffentlichkeit vorgestellt“, erklärt der Religionswissenschaftler und Leiter der Exkursion, Prof. Dr. Johann Ev. Hafner. Im Anschluss wird die Gruppe Flüchtlingscamps und zerstörte Dörfer besuchen.

Das zweite Ziel der Reise ist die Arbeit am Forschungsprojekt „Mapping Erbil“: Darin werden die Potsdamer Forschenden und Studierenden gemeinsam mit kurdischen Dozierenden die religiöse Standlandschaft Erbils kartieren. „Neben der Mehrheitsreligion des Sunnitentums existieren noch die viel älteren Kirchen der Syro-Orthodoxen, Chaldäer und Armenier. Einerseits wandern sie in Scharen in andere Länder aus, andererseits entstehen neue Gemeinden“, erklärt Hafner. „Auch kaum bekannte Richtungen wie die Neo-Zoroastrier oder Mandäer werden wir besuchen und Relikte jüdischen Lebens erkunden. Wir interviewen die Gläubigen und ihre Prediger, beschreiben die Gebäude und Riten und analysieren die Strukturen der Gemeinden. Von diesen Begegnungen werden wir berichten.“

Weitere Informationen zu Prof. Hafner sowie den Veröffentlichung „Ferman 74“: https://www.uni-potsdam.de/de/js-rw/das-institut/profchristentum/prof-dr...

Kontakt:
Prof. Dr. Johann Ev. Hafner, Professor für Religionswissenschaft mit dem Schwerpunkt Christentum
Telefon: 0331 977-1506
E-Mail: hafner@uni-potsdam.de

Medieninformation 17-09-2021 / Nr. 087
Matthias Zimmermann

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Universität Potsdam

Mit über 21.000 Studie­renden und sieben Fakultäten ist die 1991 gegründete Universität Potsdam die größte Hochschule Brandenburgs. Sie ist zugleich die einzige lehrerbildende Einrichtung des Landes …
QR-Code - URL