Veranstaltungshinweise

Wir möchten Sie auf folgende Veranstaltungen der Universität Potsdam in den kommenden Tagen aufmerksam machen. Weitere Hinweise finden Sie im elektronischen Veranstaltungskalender unter www.uni-potsdam.de/veranstaltungen.

Hochschulgottesdienst: Bekenntnisse
Beim letzten Hochschulgottesdienst in diesem Semester werden die drei Studierenden Alina Ducki, Christian Kuska und Immanuel Schoene zum Thema „Wir als Medium – Bekenntnisse“ sprechen. Dabei wollen sie zeigen, dass auch Menschen als Medium fungieren: Wofür treten wir selbst gewissermaßen als Vermittler auf? Was sind unsere Zukunftsvorstellungen, was sind unsere Überzeugungen, die wir weitergeben wollen? Diesen Fragen gehen die Studierenden gemeinsam nach. Der Hochschulgottesdienst steht im akademischen Jahr 2017/18 unter der Überschrift „Medien – Übers Limit“. Nicht nur Studierende und Lehrende der Potsdamer Hochschulen, sondern auch alle Interessierten der Gemeinden und der Stadt sind zu den ökumenischen Gottesdiensten in der Friedenskirche zu Potsdam eingeladen.
Zeit: 8. Juli 2018, 18–19 Uhr
Ort: Friedenskirche Potsdam Sanssouci, Am Grünen Gitter 2, 14469 Potsdam
Kontakt: Prof. Dr. Johann Ev. Hafner, Institut für Jüdische Studien und Religionswissenschaft, E-Mail: hafner@uni-potsdam.de

Vorlesung: „Erzählen von Krieg und Gewalt. Von Enzensberger bis Juli Zeh“
Mit dem Fall der Mauer, der Vereinigung der beiden deutschen Staaten und der Auflösung des Ost-West-Konflikts kündigte sich in Europa und darüber hinaus nur scheinbar ein Zeitalter des Friedens und der Demokratie an. Stattdessen eroberten Krieg und Gewalt den Kontinent und die deutschsprachige Gegenwartsliteratur der Neunziger Jahre nahm dabei besonders den gewaltsamen Konflikt im zerfallenden Jugoslawien in den Blick. Diese Entwicklung beleuchtet Jürgen Brokoff, Professor für Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin, in seinem Vortrag innerhalb der Ringvorlesung „Gegenwartsformate. Erzählen in Literatur und Medien im 21. Jahrhundert“. Er wird am Beispiel der Positionen von Enzensberger, Handke und Zeh unterschiedliche Erzählweisen von Krieg und Gewalt beleuchten, die ihre Gegenwartsformate im Spannungsfeld von Medien und Politik entfalten.
Zeit: 10. Juli 2018, 18.15 Uhr
Ort: Wissenschaftsetage des Bildungsforums Potsdam, Am Kanal 47, 14467 Potsdam, Raum 4.24b/a
Kontakt: Prof. Dr. Fabian Lampart, Institut für Germanistik, E-Mail: flampart@uni-potsdam.de

Vortrag: Staat und Religion in Luxemburg
Über „Die Neuordnung des Verhältnisses von Staat, Kirche und Religionsgemeinschaften in Luxemburg“ spricht Prof. Dr. Dr. Jean Ehret, Direktor der Luxembourg School of Religion & Society, in einem Vortrag am Campus Neues Palais. Der Hintergrund: Am 26. Januar 2015 unterzeichnete die Luxemburger Regierung mit der jüdischen Gemeinde, der anglikanischen, orthodoxen, protestantischen und katholischen Kirche und der Schura jeweils ein Abkommen, das die staatliche finanzielle Unterstützung dieser Religionsgemeinschaften ordnet. Außerdem unterzeichnete sie zwei Abkommen mit der katholischen Kirche: Das Erste schafft die Kirchenfabriken zu Gunsten eines „Kirchenfonds“ ab, das Zweite schafft den Religionsunterricht an allen staatlichen Schulen ab. Mit der gesetzlichen Umsetzung der Abkommen wurde das napoleonische Erbe, das bis dahin die Beziehungen zwischen Staat und Religionsgemeinschaften geprägt hatte, abgelegt. Jean Ehret war an den Verhandlungen mit dem Staat beteiligt. Sein Vortrag stellt die wichtigsten Punkte der Neuordnung dar; er beleuchtet und hinterfragt sie aus gesellschaftspolitischer und theologischer Perspektive. Die Veranstaltung wird in Kooperation des Forums Religionen im Kontext, des Kanonistischen Instituts und des Abraham Geiger Kollegs organisiert.
Zeit: 10.07.2018 um 17:00 Uhr
Ort: Campus Neues Palais, Haus 8, 0.58
Kontakt: Lukas Struß, Forum Religionen im Kontext, E-Mail: struss@uni-potsdam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/de/forum-religionen-im-kontext

Medieninformation 03-07-2018 / Nr. 106
Jana Scholz/Petra Görlich

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Universität Potsdam

Jung, modern, forschungsorientiert: Vor 22 Jahren gegründet, hat sich die Universität Potsdam in der Wissenschaftslandschaft Berlin-Brandenburg fest etabliert. Davon profitieren auch die 20.000 …
QR-Code - URL