Institute

Forschungsinstitut Bioaktive Polymersysteme (BIOPOS) e.V.

Forschungs- und Entwicklungsverbund Bioraffinerie/ Grüne Bioraffinerie, Forschungsstandort Teltow-Seehof

Hauptthema des Instituts ist die Erforschung und Entwicklung von nachhaltig ökologischen Bioraffinerie- Konzepten, -Prozessen, -Systemen und –Produkten. Erdöl war gestern – so lautet das Biopos – Motto, das sich wie ein roter Faden durch alle Forschungsvorhaben zieht. Dabei gilt die besondere Aufmerksamkeit den bioaktiven Polymersystemen, insbesondere den Affinitätsträgermaterialien und der Chromatographie, den Polyelektrolytkomplexen sowie der bioorganischen Synthesechemie.

Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften e.V.

Lebensräume und Biodiversität in den Sanierungsgebieten der Bergbaufolgelandschaften der Lausitz und Mitteldeutschlands

Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Polymere sind aus dem Leben nicht mehr wegzudenken. Als Hauptbestandteile von Kunststoffen begegnen sie uns im Haushalt, in der Automobil- und Flugzeugindustrie oder auch in der Medizin- und Elektrotechnik.

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie, Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse (Fraunhofer IZI-BB)

Im Institutsteil IZI-BB Potsdam-Golm des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig, werden technologische Lösungen für die Biomedizin und Diagnostik, sowie für die Biotechnologie und Bioproduktion erarbeitet.

Ein interdisziplinäres Team aus Naturwissenschaftlern, Ingenieuren und Technikern entwickelt leistungsfähige analytische Methoden zur Detektion und Validierung von Krankheitserregern und biologischen Markern sowie Verfahren zur Gewinnung, Handhabung und Manipulation von Zellen und Biomolekülen.

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesanstalt für Tiergesundheit, Institut für Epidemiologie

Das Institut für Epidemiologie beschäftigt sich mit der Epidemiologie einheimischer Tierseuchen (z.B. Blauzungenkrankheit, BSE, Schweinepest, „Vogelgrippe“), der Prävention nicht einheimischer Infektionskrankheiten (Risikobewertungen bei der Einfuhr, Frühwarnsysteme) und den biomathematischen und epidemiologischen Grundlagen der Risikobewertung. Mit modernen epidemiologischen Methoden, die auch auf mathematische Modelle und geografische Informationssysteme zurückgreifen, werden neue Erkenntnisse gewonnen, die in die praktische Tierseuchenbekämpfung einfließen.

GEOkomm / Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg e.V.

Der Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg GEOkomm wurde im November 2002 gegründet. Ihm gehört eine Vielzahl von kleinen und mittleren Unternehmen sowie international agierende Großunternehmen der Branche an. Vervollständigt wird das Profil durch Forschungseinrichtungen der Geowissenschaften und Geoinformatik sowie Vertreter aus Landesbehörden, Wirtschaftsverbänden und weiteren Akteuren, die sich dafür einsetzen, einen florierenden Geoinformationsmarkt nachhaltig zu befördern.

GO:IN - Golm Innovationszentrum

Das GO:IN ist ein naturwissenschaftlich orientiertes Innovations- und Gründerzentrum. Am Potsdamer Standort Golm bietet es exzellente räumliche Voraussetzungen für Existenzgründer oder kleinere und mittlere Unternehmen aus Forschung und Entwicklung in den Bereichen Biologie, Physik und Chemie sowie ein inspirierendes wissenschaftliches Umfeld.

Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) ist einmalig in der deutschen Universitätslandschaft: Nirgendwo sonst in Deutschland kann man „IT-Systems Engineering“ studieren – eine praxisnahe Alternative zum herkömmlichen Informatikstudiengang. Seine „School of Design Thinking“ offeriert Studierenden aller Fachgebiete eine innovative Zusatzausbildung im kreativen Entwickeln besonders nutzerfreundlicher Produkte und Dienstleistungen. Über seine Internet-Bildungsplattform openhpi.de bietet es Interessenten aus aller Welt kostenlose, offene Online-Kurse zur Informationstechnologie an.

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB)

Seit der Gründung des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie (HZB) im Januar 2009 werden hier Neutronen sowie Synchrotronstrahlung koordiniert aus einer Hand angeboten. Zentrale Forschungsthemen des HZB sind Magnetismus, funktionale Materialien und Materialien für die Forschung an Solarzellen und solaren Brennstoffen.

Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG)

Institut für Biomaterialforschung, Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG), Standort Teltow

QR-Code - URL